Filetierkurs 2012

05. Mai 2012 - Klubhaus

Bis gestern Abend hatten wir kaum Fische zum Filetieren, so meldete sich Stefan Buri am Freitag bei mir. Ein paar Felchen die bereits verarbeitet sind und einige Fische zum Zeigen könne uns Herr Klopfenstein (Berufsfischer aus Faulensee) bringen. So machts Spass dachte ich. Doch glücklicherweise bekam Stefan am Samstagmorgen doch noch ein erfreuliches Telefon: er könne uns doch noch einige Kilo Weissfische vorbeibringen und jeder Teilnehmer habe etwa 2 bis 3 Fische zum Üben.

 

Eine Stunde vor Kursbeginn trafen wir Kursleiter und Helfer beim Klubhaus und bereiteten alles vor.

Pünktlich konnten wir unseren Filetierkurs und mit der Organisation beginnen.

 

Mit über 20 Teilnehmer mussten wir 2 Gruppen machen: die Hälfte der Teilnehmer konnte mit dem Filetieren und anschliessend mit dem Ziselieren* beginnen; die andere Hälfte „durfte“ die Kenntnisse im Kontenbinden und der Innereien vertiefen. Walter Künzle gab seine Erfahrungen im Knotenbinden und beim Filetieren gerne weiter.

 

Nach etwa 30 bis 35 Minuten konnten die Fronten gewechselt werden und jeder hatte so die Gelegenheit an dem Fisch seine Kunstschnitte zu machen oder ihn zu sezieren**. Nicht nur die Fisch, welche glücklicherweise schon tot waren, machten Bekanntschaft mit dem Messer; auch waren einige Finger an der Messers Schneide, jedoch war erfreulicherweise kein spitalreifer Schnitt dabei.

 

Im Anschluss musste alles wieder in einen sauberen Zustand gebracht werden: Bruno Horisberg gab seine Anweisungen bekannt und jeder half mehr oder weniger erfreut mit; schliesslich hatte jetzt jeder mehr Hunger auf die Fischchnusperli als aufs Putzen: aber es musste sein.

 

In der Zwischenzeit verarbeiteten unsere Köche die vorbereiteten Fischstücke zu feinen Chnusperli. Jeder Kurteilnehmer erhielt so eine grosse Portion Fisch mit feiner Tartarsauce und Brot. Im nächsten Grundkurs gerne wieder.

 

Um 16.00 war der grosse Schmaus vorbei und alle waren verköstigt. Im Anschluss musst noch das Klubhaus gereinigt werden und der Filietierkurs war zu ende.

 

Für mich als Helfer war das ein Erfolgreicher Nachmittag und wie ich so mittbekommen hatte auch für die Teilnehmer. Ich freue mich auf die weiteren Kurstage.

 

Herzlichen Dank für alle die etwas gespendet oder als Hilfsmittel zur Verfügung gestellt haben. Ein spezieller Dank auch an unsere beiden Köche.

 

*Ziselieren

Kleine Einschnitte am Kochgut (z. B. Fisch) machen, damit Aufspringen bzw. Zerreißen während des Garens verhindert wird

 

**sezieren = zerlegen

 

Markus Steiner

(Bilder zum Vergrössern anklicken.)