Grundkursfischen 2016 - Grabenmühle

Dass wir, als der renommierteste Fischereiverein auf dem Platz Thun, dieses Jahr keinen Fischergrundkurs durchführen, kam für mich als neuer Leiter überhaupt nicht in Frage. Deshalb habe ich mich schon vor der Wahl zum Vice-Präsidenten stark gemacht und diesen Kurs aufgestellt. Mit der tatkräftigen Hilfe von Markus Schober und Urs Schmid konnten wir so einen spannenden Kurs auschreiben. 

Durch die Publikation des Kurses im Amtsanzeiger sowie hilfreiche Mund-zu-Mund-Werbung konnten am ersten Kurstag am 4. Februar 2016 eine illustre Schar von 15 Teilnehmern begrüsst werden. 

Dieser Abend gab auch den Eltern einen kleinen Einblick in unser Tun und den Sinn des Kurses. Dies schien uns nicht schlecht gelungen zu sein, denn noch am selben Abend haben sich 2 Eltern entschlossen den Kurs auch zu besuchen und so haben wir heute stolze 18 Teilnehmer am Kurs.

 

Damit der Kurs gemäss unserer Vorstellung durchgeführt werden kann, wurden wiederum die 3 ersten Theorielektionen nach dem Standard der SaNa-Ausbildung durchgeführt und anschliessend dieses Wissen mit der Abschluss-prüfung zum Sachkunde-Nachweis geprüft. Dank den beiden SaNa-Instruktoren Markus Schober und Urs Schmid 

Am 05.03.2016 fanden sich dann einige höher schlagende Herzen um 13:30 im Klubhaus ein um die letzte Theoriestunde und vor allem die Prüfung anzugehen.

 

 

Es hat nicht nur den Jungen den Kopf zerbrochen, wie hier deutlich zu sehen ist!

 

Nachdem alle die Prüfung bestanden haben, können wir nun zur praktischen Seite des Kurses wechseln.

 

Am 12. März haben wir unsere Theorie am Weiher der Grabenmühle in Sigriswil in die Tat umgesetzt und die ersten Knoten geübt, die ersten Auswurfversuche gestartet und vor allem die ersten Fische gefangen. Kurzzeitig kam Hektik auf, als Küsu den ersten Fisch fing um das korrekte Anschlagen, den Drill und das Behändigen, so wie das tierschutzgerechte Töten vorzuzeigen.  Diese steigerte sich nur noch beim eigenen Drill, denn was sooo einfach ausgesehen hatte, erwies sich als etwas scherer, denn die zum Teil über 1 Kg schweren Fischen wollten nicht freiwillig in Netz schwimmen. 

Nach einiger Zeit konnte dann ein jeder seinen gefangenen Fisch nach dem Wägen selber ausnehmen, was zum Teil auch ein wenig Überwindung gekostet hat.

 

Die, vom Verein gesponserte Bratwurst hat, wie es deutlich zu sehen ist, „Jung und Alt“ geschmeckt und so haben wir einen erfolgreichen und schönen ersten Tag am Gewässer verbracht. Nun heisst es „Üben“ damit wir am 16. April am Fliessgewässer auch wieder einen Fangerfolg erzielen können.

 

 

Beat Berger