Erstes Fischen in der Grabenmühle

Nach drei Theorie-Nachmittagen und dem Ablegen des Sportfischerbrevets galt es letzten Samstag zum ersten Mal ernst: „Fischen in der Grabenmühle“ lautete das Programm.

Wie ein Weihnachtsbaum behängt, traten wir unseren ersten richtigen Fischermorgen an. Ein mulmiges Gefühl begleitete mich: bin ich fähig, einen Fisch gesetzeskonform zu töten, oder werde ich nach diesem Morgen eher wieder in der Kühltruhe der Migros nach Fischstäbchen angeln?

Nach der Begrüssung und kurzen Erklärung des Ablaufs teilten wir uns in Gruppen auf. Die Spannung stieg merklich an, als die Gruppenleiter das Werfen vorführten und die ersten Regenbogenforellen aus dem Teich zogen. Dann waren wir Anfänger dran. Man hatte kaum Zeit, lange nachzudenken, wie man den Fisch anlanden, feumern und betäuben soll, denn die Fische bissen extrem schnell an, egal welcher Köder angeboten wurde. So hatte ich innert Minuten meine erste Forelle am Haken. Spätestens da wurde mir klar, dass der Grundkurs wirklich sinnvoll ist: drillen und gleichzeitig den Feumer packen, in der Tasche nach der Messschale suchen, den Priest hervorkramen und das Messer aufklappen…in diesen Momenten fehlte mir mindestens eine Hand…oder auch zwei.

Der erste gefangene Fisch jedes Teilnehmers wurde vom Verein gesponsert. Mein erster Fisch war eine kleinere Regenbogenforelle und hat die Vereinskasse wohl nicht so belastet. Aber einige Kursteilnehmer zogen richtige Brocken raus. Einem Jungen gelang sogar der Fang eines begehrten Saiblings. Stefan Buri hatte ziemlich zu schleppen, als er mit den ersten Fischen zur Kasse schreiten musste.

Diejenigen, die wollten, konnten noch weiter fischen, und ich hatte wieder innert Minuten ein grösseres Exemplar gelandet. Ich kam mir vor wie beim Glücksfischen auf dem Jahrmarkt.

In der Fischmetzgerei zeigten unsere Gruppenleiter das Ausnehmen der Fische, und wir konnten anschliessend unsere gefangenen Fische „pfannenfertig“ vorbereiten.

Das gemeinsame Bräteln war ein gemütlicher Abschluss unseres ersten Angelmorgens.

Vielen Dank an die Gruppenleiter, die ihre freien Stunden uns Anfängern geopfert haben, um in uns die Leidenschaft des Fischens zu wecken! Ich freue mich schon aufs nächste Kursfischen an der Gürbe, welches sicher eine andere Art von Glücksfischen sein wird. Die Migros Fischstäbchen müssen nun definitiv von anderen Kunden geangelt werden!

 

Petri Heil!

Susann Herren